Einreiseverordnung

Stand: 24.01.2022 (Update: 20.01.)

Bitte beachten Sie: Die folgenden Informationen sind eine vorläufige Einschätzung zur Rechtslage gem. COVID-19-Einreiseverordnung 2021 (Status: 24.01.) und keine Rechtsberatung. Für Ihre Planung wichtig: Diese Regelungen treten mit 28. Februar 2022 außer Kraft.

Update 20. Jänner

  • Mit einer weiteren Novelle der Einreiseverordnung entfallen ab Montag, 24.1.2022, alle bisherigen Virusvariantengebiete von der Anlage 1.
  • Die Einreiseverordnung wird bis 28.2.2022 verlängert.

Was gilt ab 24. Jänner?

Ein gültiger 2G Nachweis und die zusätzliche PCR-Testung für Einreisen aus allen Staaten ermöglicht es den Reiseverkehr aufrecht zu erhalten

  • 2G+ (geimpft oder genesen und PCR-getestet) bei Einreise aus sämtlichen Staaten
  • Booster-Impfung befreit vom PCR-Test
  • Als „Booster“ wird jede weitere Impfdosis gewertet, die über die „erste Impfserie“ (Genesen + 1 Impfung, 2/2 Impfungen oder 1/1 bei Janssen Impfung) hinausgeht.
  • Eine Genesung (gültiger Genesungsnachweis 180 Tage), die zusätzlich zur ersten Impfserie stattfand darf ebenfalls als „Booster“ gewertet werden.
  • 3G für Pendler:innen bleibt

Personen ohne PCR-Test oder Booster-Impfung unterliegen der Registrierungspflicht und müssen bis zur Vorlage eines negativen PCR-Testergebnis eine Heimquarantäne einhalten.

  • Staatsbürger*innen und Personen mit Wohnsitz in Österreich sowie  EU-/EWR-Bürger und Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in einem EU-/EWR-Staat ohne gültigen 2G Nachweis dürfen einreisen
  • Registrierungspflicht und verpflichtende Quarantäne für 10 Tage, Freitesten erst ab dem 5. Tag

Als Nachweis über eine geringe epidemiologische Gefahr im Sinne der 2,5-G-Regel gilt:

  • ein Nachweis über eine mit einem zentral zugelassenen Impfstoff gegen COVID-19 erfolgte Impfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf.
  • ein Genesungsnachweis, oder ärztliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2 die molekularbiologische bestätigt wurde
  • ein Absonderungsbescheid der für eine nachweisliche infizierte Person ausgestellt wurde
  • ein Nachweis einer Befugten Stelle (z.B. Apotheke oder Teststraße) über ein negatives molekularbiologisches Testergebnis (z.B. PCR-Test), dessen Abnahme nicht länger als 72 Stunden zurückliegen darf.

Grenzüberschreitende Einreisevorschriften

  • Es gilt die COVID-19-Einreiseverordnung 2021 in ihrer 12. Novelle
  • Die Gültigkeitsdauer von Impfnachweisen beträgt 270 Tage
  • Für die Einreise aus Staaten mit geringem Infektionsgeschehen gilt: keine Registrierung zur Pre-Travel-Clearance (§ 3 Einreise-VO), sofern 2G-Nachweis + PCR-Test vorliegt.

Einreise aus Staaten und Gebieten mit geringem epidemiologischem Risiko

Aus diesen Ländern ist jede Art der Einreise – auch zu touristischen Zwecken – möglich, sofern die betreffende Person glaubhaft machen kann, dass sie sich innerhalb der letzten zehn Tage ausschließlich in einem solchen Staat oder in Österreich aufgehalten hat. Ein 2G-Nachweis + gültiger PCR-Test ist mitzuführen.

  • Gilt für: Andorra, Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Fürstentum Liechtenstein, Griechenland, Hong Kong, Irland, Island, Italien, Jordanien, Kanada , Katar, Kroatien, Kuwait, Lettland, Litauen, Luxemburg, Macau, Malta, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Ruanda, Rumänien, San Marino, Saudi-Arabien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Südkorea, Taiwan, Tschechische Republik, Ungarn, Uruguay, der Vatikanstadt, Vietnam, Zypern.

Einreise aus Virusvariantengebieten und -staaten

Für die Einreise aus Virusvariantengebieten (Risikostaaten gem. Anlage 1 zur COVID-19-Einreiseverordnung 2021) gilt: Einreiseverbot (mit einigen Ausnahmen, wie öst. Staatbürger und Staatsbürger von EU/EWR-Staaten)

  • Gilt für: Ab 24.01. nicht anwendbar

Einreise aus sonstigen Staaten und Gebieten

Die Einreise aus sonstigen Staaten oder Gebieten (wie z.B. Russland oder Großbritannien, Vereinigte Staaten von Amerika, Westbalkan-Staaten), ist mit 2G-Nachweis + PCR-Test, Registrierung und 10tägige Quarantäne zulässig (§ 7 Einreise-VO). Sonstige Staaten oder Gebiete sind alle nicht EU- bzw. EWR-Staaten einschließlich Schweiz. Es gibt jedoch Ausnahmen von dieser Regelung. So können bestimmte Personengruppen mit den regulären, manche sogar mit erleichterten Einreisebestimmungen nach Österreich reisen.

Was gilt für Kinder und Jugendliche?

Für Kinder, die unter Aufsicht eines Erwachsenen reisen, gelten Erleichterungen bei der Einreise nach Österreich. So sind sie bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr vom Nachweis im Sinne der 2,5G-Regel bei der Einreise ausgenommen. Im Falle einer Quarantäne gilt diese als beendet, wenn die Quarantäne des begleitenden Erwachsenen zu Ende ist.

Was gilt bei der Einreise nach Österreich als Nachweis im Sinn der 2,5G-Regel?

Ärztliche Zeugnisse dienen dem Nachweis, dass die im Zeugnis angeführte Person

  • durch einen molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test) oder Antigen-Test negativ auf SARS-CoV-2 getestet wurde, oder
  • eine Corona-Schutzimpfung erhalten hat, oder
  • von einer Infektion mit SARS-CoV-2 genesen ist.

Die Zeugnisse müssen in deutscher oder englischer Sprache entsprechend den Anlagen A oder B zur COVID-19-Einreisverordnung 2021 vorliegen. Die Gültigkeit des jeweiligen Nachweises finden Sie unterhalb.

Dem gleichgestellt sind Impf- und Genesungszertifikate sowie Testnachweise, wenn diese in deutscher oder englischer Sprache ausgestellt sind.

Testergebnisse verlieren ihre Gültigkeit für die Einreise, wenn die Probenahme im Zeitpunkt der Einreise bei einem molekularbiologischen Test (z.B. PCR-Test) auf SARS-CoV-2 mehr als 72 Stunden oder bei einem Antigen-Test auf SARS-CoV-2 mehr als 48 Stunden zurückliegt.

Als Impfzertifikat gilt ein Dokument über die Impfung mit einem in Anlage C der COVID-19-Einreiseverordnung 2021 genannten und von der EMEA zugelassenen Impfstoff, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

  • Zweitimpfung, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder
  • Ablauf von 21 Tagen seit der Impfung bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung vorgesehen ist, wobei diese nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf, oder
  • Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2, wobei die Impfung nicht länger als 270 Tage zurückliegen darf.

Zu beachten: Die in Deutschland geltenden Fristen im Zusammenhang mit der Schutzwirkung von Impfungen sind in Österreich nicht anwendbar. Es gelten in Österreich ausnahmslos die österreichischen Regeln und Schutzfristen.

Welche Impfstoffe sind in Österreich anerkannt und berechtigen zur Einreise nach Österreich?

  • BioNtech/Pfizer („Comirnaty“): 2 Dosen
  • AstraZeneca („Vaxzevria“): 2 Dosen
  • Johnson & Johnson: 1 Dosis
  • Moderna: 2 Dosen
  • Sinopharm: 2 Dosen
  • Sinovac-CoronaVac: 2 Dosen

Diese Liste wird vom Gesundheitsministerium laufend evaluiert. Grundsätzlich orientiert sich die Akzeptanz der Impfstoffe in Österreich an der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA). Zurzeit ist Sputnik kein zugelassener Impfstoff.

Ein Genesungszertifikat ist eine ärztliche oder behördliche Bestätigung über eine in den letzten 180 Tagen überstandene Infektion mit SARS-CoV-2, die molekularbiologisch (z.B. PCR-Test) bestätigt wurde.

Welche Ausnahmen gelten sonst noch?

Die COVID-19-Einreiseverordnung sieht Erleichterungen bei der Einreise für folgende Ausnahmegründe vor:

  • Einreise aus medizinischen Gründen
  • Einreise zu planbaren Ereignissen im familiären Kreis (z.B. Besuch der Lebenspartnerin bzw. des Lebenspartners, Hochzeiten)
  • Einreise aus nicht planbaren Gründen im familiären Kreis (z.B. Krankheit, Todesfälle, Geburten)
  • Andere Ausnahmen

Bei Vorliegen dieser Ausnahmen ist eine Einreise aus allen Staaten nach Österreich möglich.