Gans schön geschmackvoll...

Gansl, Wildbret und noch mehr: Herbstlicher Genuss bei der Niederösterreichischen Wirtshauskultur

Im Spätherbst wird der Teller bunt: Martinigansl, Wildwochen und Kürbisspezialitäten zaubern Hochgenuss auf den Teller. Am 11. November ist für viele Menschen das „Ganslessen“ lieb gewonnene Tradition, die Jagdsaison sorgt für köstliches Wildbret. Bei der Niederösterreichischen Wirtshauskultur wird Geselligkeit gepflegt und das Beste aus der Region kredenzt: Nicht nur die Top-Wirte garantieren dafür!

St. Pölten, 10. November 2022. Knusprig gebratenes Gansl, dazu Erdäpfelknödel und Kraut… was gibt es Besseres rund um Martini? Wildschwein-Schnitzel, Hirschragout, Rehbraten oder Erdäpfelstrudel und Steinpilz-Risotto: In den Küchen der Niederösterreichischen Wirtshauskultur wird auf Tradition, Qualität und typische Gerichte aus der Region geachtet.

Tourismuslandesrat Jochen Danninger meint dazu: „Nirgendwo schmeckt das Gansl besser als in Niederösterreich. Diese traditionsreiche Speise begeistert alle Jahre wieder Gäste aus dem In- und Ausland. Ich bin sehr froh, dass viele Gastgeber in Niederösterreich versuchen, die Preissteigerungen aufgrund der Energiekosten moderat an ihre Gäste weiterzugeben. Die Vorreservierungen zeigen uns, dass viele Gäste auch heuer nicht auf diese Köstlichkeit verzichten wollen. Denn viele Menschen wissen: Ein Besuch bei den Wirtsleuten in Niederösterreich ist nicht nur ein kulinarisches Hochamt, sondern stärkt auch wirtschaftlich einen Ort der Geselligkeit und des Genusses, der das Selbstverständnis unser Bundesland prägt.“

Michael Duscher, Geschäftsführer der Niederösterreich Werbung betont: „Vom traditionellen Martinigansl bis zu neuen Kreationen beim Kürbisdessert, die ‚weite Land-Küche‘ kombiniert die landschaftlichen Besonderheiten Niederösterreichs mit der speziellen regionalen Produkt- und Weinkultur. Bei der Niederösterreichischen Wirtshauskultur gipfelt alles zusammen in genialen Menüs.“

Harald Pollak, Obmann der Niederösterreichischen Wirtshauskultur ergänzt: „Die Wirtinnen und Wirte freuen sich darauf, ihre Gäste persönlich zu begrüßen. Rechtzeitig Tisch reservieren, damit die gesellige Runde auch wirklich im Lieblingswirtshaus in den Genuss kommt! Über unsere Website erfahren Sie alle aktuellen Angebote und Veranstaltungen.“

Wo Gansl und Wild am besten schmecken  

Landauf, landab wird in vielen Gaststuben rund um den Martinitag am 11. November ein traditionelles „Gansl“ serviert, auch Wild-Spezialitäten stehen derzeit oft am Programm bzw. in der Speisekarte.


Der amtierende Top-Wirt aus dem Mostviertel 2022/ 23 serviert im Landgasthof Bachlerhof in Kematen a.d. Ybbs derzeit traditionelle und moderne Gansl-Gerichte wie gebratene Gans, Gansl-Knödel, Mini-Ravioli mit Gansl und vieles mehr. Da die regionale Küche auch beste regionale Zutaten benötigt, werden jedes Jahr rund 45 Gänse von Seniorchef Johann Bachler selbst aufgezogen und anschließend vom Hals bis zur Keule komplett verarbeitet. Nicht nur „Gans und Hans im Glück“ sind hier zufrieden, auch Vegetarier:innen finden mit herbstlichen Kürbisgerichten ihren kulinarischen Genuss, und wer die Abwechslung liebt, kommt vielleicht für Wildgerichte oder Mostviertler Bio-Barbarie-Ente vorbei.

Auch beim aktuellen Top-Wirt aus dem Waldviertel, Martin Huber aus Niederstrahlbach, werden im Wirtshaushaus im Demutsgraben bis 20. November traditionelle und „neue“ Gansl-Gerichte aufgetischt: Neben den Klassikern wie Gansl-Einmachsuppe oder Waldviertler Weidegansl mit Rotkraut und Erdäpfelknödel finden sich Gansl-Grammeln, Gansl-Knödel, Bügerl vom Gansl-Flügerl, Gansl-Leberkäse und mehr auf der Speisekarte. Bis Mitte Dezember gibt es Wild aus eigener Jagd, auf der Karte finden sich viele Gerichte mit Reh oder Wildschwein (Wildrücken, Wildpfeffer, geschmortes Wild, Pulled Pork vom Wildschwein und mehr).

Im Landgasthaus zur Linde in Laaben, beim Top-Wirt aus dem Wienerwald 2022/23, wird bis Mitte November Mostviertler Weidegans serviert. Neben der klassischen Portion Gansl gibt es hier auch ein Gansl-Menü auf der Karte: Gansl crème brûlée, Gansl-Einmachsuppe, Gansl mit Kraut und Knödel und zum Abschluss ein Walnuss-Soufflée. Auch Wildgerichte mit Fasan, Hirsch und Co werden professionell zubereitet.

„Gans frei“ wird dagegen beim Top-Wirt aus den Wiener Alpen in Niederösterreich, dem Triad in Krumbach, gekocht: Noch bis 12. November wird wie jedes Jahr keine Gans, sondern feine österreichische Bauern-Ente verarbeitet. Viele vegetarische Gerichte wie Schaumsuppe vom Muskatkürbis, Lauch mit Bulgur und Tapioka-Chips oder Zwetschkentörtchen überzeugen auch Fans der fleischlosen Küche.

Freiland-Gänse gibt es beim Top-Wirt aus dem Weinviertel in Wilfersdorf-Hobersdorf bis 20. November. In der Gastwirtschaft Neunläuf kann außerdem „Weinviertler Gelassenheit“ als Menü mit Rüben-Hirse-Tartar, Landhendl-Keule mit Herbstgemüse und Weinviertler Safran und „geeister Charlotte an der Kirsche“ genossen werden, zur Wahl stehen auch Hausblunz´n, Wildschinken mit Kürbis-Chutney, Hirsch-Nüsschen, vegetarische Rotkraut-Roulade oder Grießstrudel mit Fruchtröster etc.

Ofenfrisches Gansl bis Martini und danach Spezialitäten aus Wild oder Waldviertler Karpfen verschönern den Gästen im Stadtwirtshaus Hopferl in Gmünd die Wartezeit bis Weihnachten. Ausgezeichnet mit dem Sonderpreis als „Ausgezeichneter Arbeitgeber“ bei der Top-Wirt-Prämierung 2022/23, werden hier u.a. Wildschwein-Braten, Blunzengröstl, Bio-Karpfenfilet, Waldviertler „Erpfi-Roulade“, Waldviertler Mohnnudeln, Nougatknödel u.v.m. serviert.

Natürlich werden auch an der Donau, z.B. beim Top-Wirt Niederösterreich saisonale Spezialitäten kredenzt. In der Gastwirtschaft Floh in Langenlebarn landen zum Erntedank Kürbis-Salat mit Wagramer Trauben, „keine Lasagne“ mit schichtweisen Kohlrabi, Waldviertler Buchweizen und Paradeis-Creme, Bio-Forelle, Erdäpfelbrot-Sandwich mit Saiblingsleber-Pastete, Rindsbackerl mit Ente, Wild aus der Tullnerfelder Au und anderes mehr auf dem Teller. Den limitierten kulinarischen Adventkalender mit pikanten oder süßen Überraschungen im Mini-Glas sollte man sich unbedingt rechtzeitig sichern.

Kulinarische Anregungen und viele Lokaltipps für die herbstliche Küche finden Feinschmecker:innen auf www.wirtshauskultur.at/gans-vielfaeltig und
www.wirtshauskultur.at/wildbret