Gartentouristische Projekte mit blühenden Visionen

Innovationspreis Gartentourismus Niederösterreich 2017 vergeben

Mut zu Neuem, Kreativität und visionäres Gedankengut sind die verbindenden Elemente beim „Innovationspreis Gartentourismus Niederösterreich“, der am Montagabend (13. November 2017) im Rathaus von Bad Vöslau vergeben wurde. Einen innovativen „grünen Daumen“ bewiesen die Siegerprojekte: DIE GARTEN TULLN in Kooperation mit der Diözese St. Pölten, die Kittenberger Erlebnisgärten in Schiltern sowie das SONNENTOR Erlebnis in Sprögnitz.

St. Pölten, 14. November 2017. Ideen und Konzepte sind meist die Basis eines erfolgreichen Projekts. Wenn es um die Umsetzung geht, müssen viele Faktoren ineinandergreifen, um nachhaltig erfolgreich zu sein, weiß auch Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav: „Die Projekte zum ‚Innovationspreis Gartentourismus Niederösterreich‘ überzeugten eindrucksvoll mit ihrer Umsetzungs- und Realisierungsqualität. Ziel dieser Auszeichnung ist es, gartentouristische Projekte zu fördern und somit unserem Innovationsanspruch in Niederösterreich gerecht zu werden, aber auch unseren Gästen immer wieder neue, interessante Angebote im Ausflugstourismus anzubieten.“ Seit dem Jahr 2014 sorgt der „Innovationspreis Gartentourismus Niederösterreich“ für eine deutliche Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit rund um die florierenden Gärten und Parks im Land. Landauf und landab verteilt locken aktuell 132 nach „Natur im Garten“ Kriterien ökologisch bewirtschaftete Schaugärten, die als beliebte Ausflugsziele den heimischen Tourismus beleben.

Innovationspreis 2017: Blühende und strahlende Auszeichnung

Bereits zum vierten Mal wurde die Auszeichnung vergeben. Sie steht für Nachhaltigkeit, Weitblick und Fortschritt im Gartentourismus Niederösterreich. Austragungsort der Verleihung war am Montagabend (13. November 2017) das Rathaus von Bad Vöslau. „Nachdem im letzten Jahr die Konzepte und Ideen gewürdigt wurden, ging es dieses Mal um die Umsetzung der Projekte. Ein zentrales Thema im Bewerbungsprozess war die Schärfung des Bewusstseins für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur. Dank des Engagements der Schaugärtner und der fachlichen Begleitung von ‚Natur im Garten‘ ist Niederösterreich mittlerweile das ökologische Gartenland Nummer eins in Europa“, sagt Landesrat Karl Wilfing. Gegen 18:00 Uhr war es dann soweit: Die Bewertung der fachkundigen Jury, bestehend aus Brigitte Mang, Vorstand und Direktorin der Kulturstiftung Dessau (Wörlitz), Leopold Mayrhofer, Schaugartenkoordinator bei „Natur im Garten“, Christian Neuwirth, Amt der Niederösterreichischen Landesregierung sowie Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung, wurde den anwesenden Gästen aus dem Tourismus- und Gartennetzwerk präsentiert.

Lesen Sie weiter im Pressetext anbei.

 

Innovationspreis Gärten