REFRESH! Revival der Sommerfrische?

11. Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz

Über die Folgen des Klimawandels und die daraus wieder auflebende Sommerfrische sprachen ExpertInnen bei der elften Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz. Am Messegelände in Wieselburg trafen sich dazu 80 Gäste vor allem aus den Bereichen Natur und Tourismus und widmeten sich dem Thema „Sommerfrische – quo vadis?“.

Sommerfrische Revival?

Gibt es Potential für eine neue Form der Sommerfrische? Bei der Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz wurde die aktuelle Studie „REFRESH! Das Revival der Sommerfrische – Inspiration für stadtnahe Tourismusdestinationen“ von der BOKU Wien präsentiert. Von ihr könnte auch das Tourismusland Niederösterreich profitieren.

Klima-Veränderungen sorgen für mehr Hitzetage und Tropennächte in der Stadt. Die Ergebnisse von REFRESH! zeigen, dass der Großteil der WienerInnen bei Hitzewellen in der Freizeit Abkühlung sucht: Entweder als Rückzug in die eigenen vier Wände oder als Flucht nach draußen. Die Absicht, die Stadt zu verlassen, steigt vor allem bei Menschen, die in ihrem (Wohn-)Umfeld bereits von der heißen Phase gestresst sind. Knapp die Hälfte dieser hitzegeplagten WienerInnen gibt „Hitze“ auch als Reisemotiv an. Dies deckt sich mit den Kundenbefragungen der Niederösterreich-Werbung. Die Bundeshauptstadt Wien ist für Niederösterreich ein wichtiger Quellmarkt. 21% der Übernachtungen entfallen auf Wiener Gäste, das sind in Summe 1.482.536 Nächtigungen im Jahr. Ein ordentliches Potential, auch wenn in dieser Zahl die vielen Gesundheitsgäste enthalten sind!

Ein kleiner Teil der Hitzegeplagten neigt häufiger dazu, ihre Urlaubsorte oder Reisezeiten zu ändern. Manche StädterInnen passen auch einfach die Aktivitäten im Urlaub an.

Sommerfrische wird neu definiert

In der Studie wurde auch die Wahrnehmung des Begriffs „Sommerfrische“ abgefragt. Das Ergebnis: Die ältere Generation (50+) assoziiert damit die in den 20er Jahren übliche Sommerfrische als „Flucht der Reichen aufs Land“. Die jüngere Generation empfindet den Begriff als positiv, innovativ und spannend. Bei dieser Zielgruppe könnten ein entsprechendes Vermarktungskonzept und ein kurzfristiger Einsatz bei Hitzewellen Zuspruch finden. Dies umso mehr, als Urlaubsentscheidungen immer kurzfristiger fallen und Buchungen immer öfter spontan getätigt werden.

Innovative Angebote, die auf die Bergwelt und deren inspirierende Wirkung aufbauen, gibt es bereits: Die alpinen Destinationen Wiener Alpen und Mostviertel setzen auf „Haubenkoch trifft Hüttenwirt“ oder sportliche Touren für FrühaufsteherInnen.

Hier geht’s zum Download der gesamten Studie und zu vielen Ideen, darunter

  • Inspirationen zur Angebotsentwicklung und Vermarktung für Tourismusverantwortliche in Gemeinden und Regionen
  • Inspirationen zur klimafreundlichen Tourismusmobilität
  • Inspirationen zur Bündelung von Sommerfrische-Potentialen im Rahmen der Regionalentwicklung

Die Studie liefert auch Anregungen für einen klimafreundlicheren Tourismus und besseres Energiemanagement.

Sommerfrische Studie PM: Mostviertler Nachhaltigkeitskonferenz