Große Weine gehören groß gefeiert

3 Gründe, die den Weinherbst Niederösterreich so besonders machen

Beim 23. Weinherbst Niederösterreich von August bis November 2018 laden in Österreichs größtem Weinland über 100 Gemeinden zu genussreichen Festen.

Der „Weinherbst Niederösterreich“ ist seit 1996 markenrechtlich geschützt und die größte weintouristische Initiative Europas. „Unsere Winzer haben sich über die Grenzen Niederösterreichs hinaus einen Namen gemacht, indem sie erfolgreich Tradition und Innovation verbinden. Der Weinherbst Niederösterreich ist die schönste Zeit, um die ersten Fassproben oder traditionelle Bräuche in geselliger Umgebung kennenzulernen“, erklärt Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

1)    Erfolgreiche Winzer: Tradition trifft Innovation

Was ist das Erfolgsgeheimnis der niederösterreichischen Winzer? Sie vertrauen auf langjährige Weinbautradition, gehen innovative Wege und nutzen den besonderen Boden des weiten Landes (beste Bedingungen vor allem für die Sorten Grüner Veltliner, Riesling, Weißburgunder und Chardonnay). Dabei sind die Winzer selbst am Boden geblieben, so wie der von Falstaff als „Winzer des Jahres 2018“ ausgezeichnete Top-Weinhauer Philipp Grassl aus Göttlesbrunn.
Der Nikolaihof in Mautern ist mit seinen 2.000 Jahren Geschichte das älteste Weingut Österreichs und zählt international zu den Pionieren im Demeter-Weinbau. Im Sortenweingarten der Familie Leth in Fels am Wagram finden sich 250 Sorten und ein Gespür für Top-Weine. Die Bio-Pionierin Ilse Maier vom Geyerhof in Furth bei Göttweig sensibilisiert mit dem Projekt „wildwux“ für Naturschutz in und außerhalb der Weingärten. Viktor Fischer in Wagram o.d. Traisen lernte unter anderem auch bei Ilse Maier und gewann den internationalen Bioweinpreis. Die Winzer Jurtschitsch und Arndorfer holten die alte, französische Schaumweinmethode „Pet Nat“ nach Österreich und gründeten dafür das gemeinsame Weingut „Fuchs & Hase“ in Langenlois. Auch Christina Hugl nutzt im Veltlinerland den guten Grundwein für hervorragende Schaumweine. Christian und Franziska Fischer produzieren in einem der Urhäuser von Sooß nicht nur exzellente Rotweine, sondern auch „Verjus“. Bei der kreativen Winzerin Birgit Wiederstein in Göttlesbrunn erzählt jeder Wein seine eigene Geschichte.

2)    Die schönsten Orte: Vielfalt der Regionen

Niederösterreich ist mit rund 30.000 Hektar nicht nur Österreichs größtes, sondern auch vielfältigstes Weinland. Mittlerweile ist die 830 km lange Weinstraße Niederösterreich die längste Weinstraße Europas. Der Weinherbst Niederösterreich ist ein idealer Anlass für einen Kurzurlaub im Weinland: Bei den Genussreisen und Urlauben am Weingut direkt beim Winzer kommen vinophile Genießer ins Schwärmen. Die acht Weinregionen Niederösterreichs und Winzervereinigungen in rund 150 Winzergemeinden laden in die bezauberndsten Weinorte des weiten Landes.

3)    Veranstaltungsreigen: Vielfalt der Feste

Für die Niederösterreicher ist der Weinherbst Niederösterreich von August bis November die fünfte Jahreszeit. Neben ursprünglichem Brauchtum stehen auch Jungwein-Präsentationen in Vinotheken und Weinwelten, Kellergassenfeste, Weinkulinarien, Wanderungen durch die Weingärten, Weinseminare, Lesungen und Kunstausstellungen am Programm.

Lesen Sie weiter im Pressetext anbei.

 

Große Weine gehören groß gefeiert