Wintersaison 2018/19 beschert Niederösterreichs Tourismus erneut ein Top-Ergebnis

Nächtigungsplus in Wintersaison und im April

die frühsommerlichen Temperaturen lassen immer noch auf sich warten, die Nächtigungszahlen aus der Wintersaison 2018/19 stehen jetzt aber fest. Aus Sicht des niederösterreichischen Tourismus sind sie höchst erfreulich − brachte der vergangene Winter doch ein starkes Plus von 3,7% bei den Nächtigungen. Und das neue Jahr verläuft bisher ebenfalls erfolgreich: Niederösterreich verzeichnet das beste April-Ergebnis und seit Jahresbeginn ein Plus von 2,6% bei den Nächtigungen.

„Der Winter hatte Niederösterreich zu Beginn des Jahres fest im Griff. Umso mehr freut es mich heute, dass wir eine derart positive Bilanz ziehen können. Es zeigt, dass Urlaub in Niederösterreich immer beliebter wird. Nach dem Rekordjahr 2018 blickt Niederösterreichs Tourismus sowohl auf die Wintersaison 2018/2019 als auch auf die ersten vier Monate des heurigen Jahres positiv zurück“, betont Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav.

Die Wintersaison, die touristisch von November bis April dauert, brachte 2.942.200 Nächtigungen, was ein Plus von 3,7% bedeutet. Bei den Ankünften wurde sogar ein Plus von 5,9% erzielt, das sind nun 1.152.700 Ankünfte.

Trotz des launischen Aprils konnte bei Niederösterreichs Tourismuswirtschaft ein schönes Plus von 2,9% (578.800 Übernachtungen) und 241.200 Ankünfte (oder 1,2% mehr) erzielt werden. Diese Zahlen sorgten für das beste April-Ergebnis aller Zeiten.

Die positiven Nächtigungszahlen korrelieren zudem mit den guten Ergebnissen der Skigebiete. Diese zeigen sich nach der Wintersaison 2018/19 ebenfalls sehr zufrieden.

„Trotz der zum Teil schwierigen äußeren Bedingungen haben die niederösterreichischen Skigebiete die Saison großartig gemeistert. Das zeigt besonders der fabelhafte Februar, der viele Wintersportler in die niederösterreichischen Berge lockte und allerorts Rekordergebnisse gebracht hat. Es zeigt sich, dass sich die Investitionen in die Infrastruktur unserer Bergbahnen in den letzten Jahren ausgezahlt haben und auch die Ausrichtung der Skigebiete auf Familien goldrichtig ist. Damit konnten wir beinahe eine halbe Million Gäste für die Skigebiete mit Beteiligung der NÖ-BBG begeistern, was eine Steigerung von sechs Prozent im Vergleich zu den drei Vorwintern bedeutet“, betont der Geschäftsführer der Niederösterreichischen Bergbahnen Beteiligungsgesellschaft, Markus Redl.

Die Niederösterreichische Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG), eine Tochter der Wirtschaftsagentur ecoplus, besitzt und entwickelt fünf Bergresorts im Bundesland. Zu den in der NÖ-BBG zusammengefassten Skigebieten zählen die Annaberger Lifte, das Familienskiland St. Corona am Wechsel, die Schischaukel Mönichkirchen-Mariensee sowie − gemeinsam mit der Schröcksnadel-Gruppe − das Hochkar und die Ötscherlifte in Lackenhof am Ötscher.

Optimale Bedingungen sorgten auf und natürlich auch fernab von Niederösterreichs Skipisten für eine tolle Stimmung und viele Besucher. Für die Wintersaison wurden in Niederösterreichs Bergregionen 247.609 Nächtigungen erzielt, das entspricht einem kleinen Plus von 1,1 Prozent. Über ein starkes Gäste-Plus freuen sich vor allem die Gemeinden Gaming (7,8%) und Semmering (12%) sowie Mitterbach am Erlaufsee (3%).

Starker Beginn 2019

Die bisherige Nächtigungsstatistik gibt weiteren Grund zu Freude und Optimismus: Von Jänner bis April 2019 wurden in Niederösterreich 1.974.400 Nächtigungen oder 2,6% mehr erreicht, bei den Ankünften war es sogar ein Plus von 4,8% (767.700 Ankünfte).

„Mit dieser positiven Stimmung, unserem vielfältigen Angebot und einem fokussierten Blick nach vorne sind wir optimal für die nächsten Monate vorbereitet. Niederösterreich entwickelt sich immer mehr hin zur Ganzjahresdestination! Egal ob´s stürmt oder drückend heiß ist, bis November ist die Niederösterreichische Landesausstellung unter dem Motto ‚Welt in Bewegung‘ in Wiener Neustadt – der Hauptstadt der Wiener Alpen − ein lohnendes Ausflugsziel. Darüber hinaus warten über 4.200 km beschilderte Radwege, von leichten bis anspruchsvollen Strecken, in abwechslungsreicher Landschaft auf ihre Nutzung. Unzählige Gründe für kulturelle oder genussvolle Pausen liefern bis in den Spätherbst Anlass genug, mit dem Rad auf Erkundungstour zu gehen. Der Angebots-Mix zwischen Kulinarik, Kultur und Kunst stimmt und das schätzen unsere Gäste sehr!“, freut sich Christoph Madl, Geschäftsführer der Niederösterreich-Werbung GmbH.