Aktuelle Information zum Coronavirus

Die Niederösterreich Werbung informiert und hat weiterführende Links zum Thema für Sie gesammelt.

Übersicht zu den Inhalten:

Aktuelle Updates

Unterstützung durch die Wirtschaftskammer

Informationsseite des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus

Hilfreiche Kontaktstellen

Weiterführende Links

Der Coronavirus (COVID-19) hat auch Österreich erreicht. In Niederösterreich gibt es bisher 39.093 bestätigte Fälle (Stand: 27. November 2020, 8.00 Uhr).

Update 23. November: Die Bundesregierung hat angekündigt, Unterstützungsmaßnahmen, wie die Mehrwertsteuersenkung, das Haftungspaket sowie Steuerstundungen zu verlängern.

  • Mehrwertsteuersenkung (gilt auf Speisen, Getränke, Nächtigungen sowie auch auf Eintrittskarten für Ausflugsziele) bis Ende 2021
  • Verlängerung Haftungspaket bis 30. Juni 2021
  • Steuerstundungen bis 31. März 2021

Ebenso wurde der Fixkostenzuschuss II bis zu 800.000 Euro von der EU-Kommission freigegeben. Dieser ist ab 23. November (Nachmittag) auf FinanzOnline beantragbar. Die Höhe orientiert sich an der Höhe des Umsatzrückgangs. Der Betrachtungszeitraum liegt bei 9,5 Monaten und reicht demnach von September 2020 bis Juni 2021. Er muss nicht am Fixkostenzuschuss I anschließen. Voraussetzung zur Inanspruchnahme: Umsatzrückgang von mind. 30 %.

Im Dezember soll die Erweiterung des Fixkostenzuschuss II mit bis zu 3 Mio. Euro zu beantragen sein. Weitere Informationen dazu folgen.

Update 14. November: Bei einer Pressekonferenz wurden die Details zum zweiten Lockdown (ab Dienstag den 17. November bis einschließlich Sonntag den 6. Dezember). Folgende Verschärfungen werden umgesetzt:

  • Handel wird geschlossen (abgesehen von Lebensmittelgeschäften, Drogerien, Post, Banken, Apotheken, KFZ-Werkstätten, Trafiken, Tankstellen, Tierfutterhandel)
  • Dienstleistungen wie Frisöre, Kosmetiker etc. sperren zu
  • Schulen werden auf Distance-Learning umgestellt (Betreuung wird gewährleistet)
  • Homeoffice, überall wo möglich ist
  • Haus darf nur aus bestimmten Gründen verlassen werden: Deckung der notwendigen Grundbedürfnisse des täglichen Lebens, Ausübung von beruflichen Zwecken sowie zu Ausbildungen (sofern erforderlich), Betreuung bzw. Hilfeleistung für unterstützungsbedürftige Personen, Aufenthalt im Freien zur körperlichen und psychischen Erholung (z.B. Sport bzw. Spaziergänge)

Für Betriebe bedeutet das:

  • Betretungsverbote und Schließungen werden bis einschließlich 6.12. verlängert
  • Abholung von Speisen und Getränken ist nur mehr bis 19.00 Uhr erlaubt
  • Nur noch unaufschiebbare Geschäftsreisen sind zulässig
  • Gelegenheitsmärkte sowie Weihnachtsmärkte sind untersagt

Die Kurzarbeit wird weiter ausgebaut. Auch für den Handel soll es einen Umsatzersatz geben.

Update 6. November: Der Umsatzersatz kann von 6. November bis 15. Dezember 2020 über FinanzOnline beantragt werden, verkündet Bundesministerin Elisabeth Köstinger. Die Unterstützung soll mindestens 2.300 und maximal 800.000 Euro betragen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Tourismuslandesrat Jochen Danninger: „Für die betroffenen Hotelbetreiber, Wirte und Freizeitbetriebe ist der neuerliche Lockdown ein schwerer Schlag. Daher ist es gut und richtig, dass die letzten Details für die umfassenden Unterstützungsmaßnahmen rasch geklärt wurden. Auch im Vergleich zu Deutschland ist hier eine großzügige, aber auch notwendige Hilfe für unsere Betriebe geschaffen worden. Jetzt ist entscheidend, dass diese Gelder rasch bei den betroffenen Betrieben ankommen. Sie können sich sicher sein, dass wir als Land Niederösterreich darauf drängen, dass unsere Betriebe rasch ihre Entschädigungen erhalten werden.“

Wichtig ist auch, dass die Umsätze, die Gastronomen im Lockdown mit Lieferdiensten und Abholservices verdienen, nicht mit der neuen Unterstützungsmaßnahme gegengerechnet werden. „Mit diesen Services erfüllen unsere Gastronomen eine wichtige Versorgungsfunktion für unsere Bevölkerung. Diese Leistung muss sich auch während des Lockdowns für unsere Betriebe wirtschaftlich darstellbar sein“, so Danninger.

Mehr dazu können Sie in der aktuellen Pressemeldung nachlesen.

Update 31. Oktober: In der heutigen Pressekonferenz wurden folgende Maßnahmen zum zweiten Lockdown (vom 3. November bis Ende November) präsentiert:

  • Die Hotellerie und Gastronomie muss in diesem Zeitraum  schließen. Jedoch sollen die Betriebe bis zu 80% der Umsätze des Vergleichszeitraums vom vorigen Jahr als Ersatzleistung zurückbekommen. Die Entschädigung soll unbürokratisch über FinanzOnline abgewickelt werden können. Diese Umsatzentschädigung gilt ebenso für Veranstalter, Ausflugsziele wie Museen und Vereine. Voraussetzung hierfür ist unter anderem, dass Mitarbeiter nicht gekündigt werden.
    Lieferung und Abholung (zwischen 6 und 20 Uhr) sind weiterhin möglich!
  • Die Kurzarbeit wird ausgeweitet. Seit 1. Oktober kann die Kurzarbeit für maximal sechs Monate beantragt werden. Die Unterschreitung der derzeit vorgesehenen Mindestarbeitszeit von 30% ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.
    Weitere Informationen zur Umsatzentschädigung und dem Kurzarbeit-Modell finden Sie hier.
  • Dienstleistungsbetriebe wie Frisöre und der Handel dürfen weiterhin geöffnet bleiben.
  • Veranstaltungen dürfen nicht mehr stattfinden. Auch Breitensport ist betroffen.
  • Es dürfen sich nur mehr Mitglieder zweier Haushalte treffen. Die physischen Kontakte sollen möglichst eingeschränkt werden.
  • Es gilt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung zwischen 20 Uhr und 6 Uhr.

Update 23. Oktober: Ab Sonntag 25. Oktober gelten weitere bundesweite Schutzmaßnahmen. Die Novelle der Covid-19-Verordnunge können Sie hier nachlesen.

Beim Betreten öffentlicher Orte in geschlossenen Räumen (etwa eine unterirdische Passage) ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auch bei Veranstaltungen, sowohl indoor als auch outdoor, mit zugewiesenen Sitzplätzen muss – auch am Sitzplatz – ein MNS getragen werden. Ein Mund-Nasen-Schutz muss fortan eng anliegend sein. Gesichtsschilder oder Kinnvisiere gelten, nach der Übergangsfrist bis 7. November, nicht mehr als Mund-Nasen-Schutz.

Beim Betreten öffentlicher Orte im Freien ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. Ausnahmen und Details können Sie hier nachlesen.

Neue Maßnahmen im Bereich Gastronomie:

Hat ein Gastronomiebetrieb mehr als 50 Sitzplätze, ist ab dem 1. November ein Präventionskonzept verpflichtend. Es muss ein COVID-19-Beauftragter oder Beauftragte bestellt werden. Speisen und Getränke dürfen mit Ausnahme von Imbissständen, Märkten und Gelegenheitsmärkten ausschließlich im Sitzen konsumiert werden.

Nach der Sperrstunde dürfen alkoholische Getränke im Umkreis von 50 Metern um einen Gastronomiebetrieb nicht konsumiert werden.

Für Veranstaltungen gilt:

Generelle Mund-Nasen-Schutz-Pflicht. Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen ist die Verabreichung von Speisen und Getränken (Ausnahme: Wasser) erst ab einer Veranstaltungsdauer von 3 Stunden erlaubt. Ausnahme: Speisen und Getränke sind zulässig, wenn es der typische Bestandteil der Veranstaltung ist.

Alle Details finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Update 22. Oktober: Deutschland und die Niederlanden weiten die Reisewarnung für Österreich aus. So gilt ab Samstag 24. Oktober in Deutschland eine Reisewarnung für ganz Österreich - abgesehen vom Bundesland Kärnten.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober bestätigt, dass ein Verbot der Gesichtsschilde kommen wird. Es wird jedoch eine Übergangsphase und Ausnahmen geben. Überall wo in Österreich Maskenpflicht gilt, werden Gesichtsschilder als Schutzvorrichtung dann nicht mehr anerkannt werden.

Update 16. Oktober: Regelungen für Adventmärkte finden Sie auf der Seite von sichere-gastfreundschaft.at aufgelistet.

Update 8. Oktober: In einer Pressekonferenz hat Tourismuslandesrat Jochen Danninger ein Maßnahmenpaket für „Sicher Skifahren in Niederösterreich“ präsentiert. Dieses umfasst folgende Maßnahmenpakete:

  • Einheitliche Verhaltensregeln und Gästekommunikation (z.B. zu geänderten Rahmenbedingungen in der Gastronomie des jeweiligen Skigebietes)
  • Gemeinsames Präventionskonzept aller wesentlichen Betriebe im Skigebiet (also auch Skischule, Skiverleih, Gastronomie) auf Grundlage einer landesweit einheitlichen Struktur
  • Tägliche Messung der Körpertemperatur der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beim Dienstantritt und regelmäßige COVID-19-Testung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Bereichen (Seilbahn, Skischule, Skiverleih, Gastronomie)

Weitere Informationen zu „Sicher Skifahren in Niederösterreich“ finden Sie hier.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus hat folgenden Leitfaden herausgegeben: Sicherer Wintertourismus in Österreich – Winterregeln. Dieser steht Ihnen im Downloadbereich (rechts) zur Verfügung.

Update 25. September: Landeshauptfrau Johanna Mikl Leitner kündigt neue Corona-Maßnahmen für Niederösterreich an. Je nach Ampelfarbe gelten ab Oktober in den jeweiligen Bezirken verschiedene Corona-Maßnahmen.

Bei Ampelfarbe Gelb gelten die bundesrechtlichen Maßnahmen.

Bei Ampelfarbe Orange dürfen in den betroffenen Bezirken sämtliche Sport-Veranstaltungen nur mehr ohne Zuschauer stattfinden. Davon ausgenommen: Familienangehörige bei Sport-Veranstaltungen mit Minderjährigen sowie Outdoor-Spiele von Bundesliga-Vereinen.

Die Anzahl der erlaubten Besucher bei Veranstaltungen wird bei Orange auf Indoor 250 (mit zugewiesenen Sitzplatz) und Outdoor 1000 Personen beschränkt. Bei Veranstaltungen ohne zugewiesenen Sitzplatz gilt: Maximal 10 Personen Indoor bzw. 100 Outdoor.

In der Gastronomie gilt bei Ampelfarbe Orange: Um Contact Tracing zu ermöglichen, müssen Gästelisten geführt werden.

Bei Ampelfarbe Rot wird die Sperrstunde in der Gastronomie auf 22 Uhr vorverlegt.

Update 24. September: In der heutigen Pressekonferenz wurden erste Details zum "Sicheren Wintertourismus" bekannt gegeben. Bundeskanzler Sebastian Kurz betonte, dass Winterurlaub in Österreich möglich sein wird, jedoch ohne Après Ski. Die Verpflichtung der Konsumation im Sitzen gilt im Skigebiet auch im Außenbereich.

Seilbahnen: Beim Anstellen muss ein Mindestabstand von 1m eingehalten werden. Beim Anstellen und während der Fahrt muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden (in Gondeln).

Skischulen: Die Anzahl der Schüler ist mit 10 begrenzt. Es darf keine Durchmischung der Gruppen stattfinden.

Adventmärkte: Ein Stattfinden der Advent- und Weihnachtsmärkte ist möglich. Ein Sicherheitskonzept und ein -beauftragter sind vom Veranstalter zu stellen. Das notwendige Abstandhalten muss möglich sein.

Präventionstests im Rahmen von "Sichere Gastfreundschaft": Zu den schon bestehenden Möglichkeiten der regelmäßigen Mitarbeiter-Testungen von Beherbergungsbetrieben und Gastronomiebetriebe, wird es künftig dieses Angebot auch für Skilehrer, Reisebegleiter möglich sein. Weitere Informationen dazu: www.sichere-gastfreundschaft.at/testangebot/

Update 18. September: Ab Montag, 21. September gilt außerhalb der eigenen viert Wände eine Beschränkung (Indoor) auf 10 Personen, davon ausgenommen: Begräbnisse.

In der Gastronomie darf nur mehr sitzend konsumiert werden. Solange man nicht am Tisch sitzt ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Anzahl an Personen, die auf einem Tisch sitzen darf, ist mit 10 beschränkt.

Auf Märkten und Messen ist der Mund-Nasen-Schutz auch im Freien verpfichtend.

Update 7. September: Seit Freitag 4. September gilt die Corona-Ampel. Alle Informationen dazu finden Sie hier: https://corona-ampel.gv.at/

Alle Informationen zu Messen und Veranstaltungen finden Sie hier: https://www.sichere-gastfreundschaft.at/messen-veranstaltungen/

Bitte beachten Sie die spezifischen Ein- und Ausreisebedingungen der einzelnen Länder!

 

Unterstützung durch die Wirtschaftskammer

Im raschen Einvernehmen zwischen der Bundesregierung und der Wirtschaftskammer Österreich wurden wichtige Maßnahmenpakete für die heimischen Betriebe geschnürt. Bei den Hilfsmaßnahmen handelt es sich um Haftungsrahmen für Tourismusbetriebe und Überbrückungsfinanzierungen für EPU/KMU. Tourismusbetriebe können sich zudem auch beim „Coronavirus Infopoint“ weiter informieren: 05 90 099 / 4352! Weitere Informationen unter: www.wko.at/service/corona-hilfspaket-unternehmen.html

Information bzgl. Härtefallfonds: https://www.wko.at/service/haertefall-fonds-epu-kleinunternehmen.html

Information zur Corona-Kurzarbeit finden Sie unter: https://news.wko.at/news/niederoesterreich/corona-kurzarbeit.html

Rechtliche Hinweise zum Umgang mit Stornierungswünschen: https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/reisebueros/rechtsfragen-coronovirus.html

 

Informationsseite des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus:

https://www.bmlrt.gv.at/tourismus/corona-tourismus.html?bpid=2273628339&nlid=2402181721&mid=101210804&chk=S11OXm61hR

Die Österreichische Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket in Höhe von bis zu 38 Mrd. Euro vorgestellt

Alle Informationen stehen – täglich upgedatet – auf der Seite www.bmlrt.gv.at/coronavirus zur Verfügung.

 

Hilfreiche Kontaktstellen

Für mögliche Betroffene:
Im Verdachtsfall einer Erkrankung ist die Gesundheitshotline 1450 zu kontaktieren.

Für Fragen zu Haftungen:
NÖ Bürgschaften und Beteiligungs-GmbH: 02742/9000-19335 bzw. E-mail: stabilisierung@noebeg.at

Für Arbeitsrechtliche Fragen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern:
Die Hotline der NÖ Arbeiterkammer: +43 5 7171 22000

Corona Virus Infopoint der WKÖ:
Tel.: 0590900-4352, E-Mail: kammeranwaltschaft@wknoe.at

Für die Hotellerie:
Anlaufstelle der ÖHV für alle Fragen rund um Corona: www.oehv.at/coronavirus

Für Schifffahrtsunternehmen:
http://www.viadonau.org/newsroom/news/detail/viadonau-unterstuetzt-massnahmen-gegen-pandemie

Für EPU, Kleinunternehmen, JungunternehmerInnen und Start-Ups aus Niederösterreich:
riz up, Niederösterreichs Gründeragentur, +43 2622 / 263 26 (Mo – Fr: 8 bis 17  Uhr), oder unter www.riz-up.at/kontakt

Sichere Gastfreundschaft: www.sichere-gastfreundschaft.at

Weiterführende Links:

Allgemeine Informationen sind auch auf der Seite des Gesundheitsministeriums zu finden: https://www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Neuartiges-Coronavirus.html

Desweiteren beantwortet das Gesundheitsministerium die häufigsten Fragen auf Ihrer FAQ-Seite: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen.html 

Aktuelle Reiseinformationen und –warnungen des Außenministeriums: https://www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reiseinformation/

Die AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) hat eine eigene Hotline eingerichtet: 0800 555 621, Weitere Informationen gibt es auf deren Website: https://www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus/

Information zum Beantragen von Haftungen für Tourismusbetriebe: https://www.bmlrt.gv.at/service/presse/tourismus/2020/Koestinger--Tourismusbetriebe-können-Haftungen-ab-heute-beantragen.html

Übersicht über die Unterstützungsleistungen für niederösterreichische Betriebe: http://noel.gv.at/noe/Wirtschaft-Tourismus-Technologie/Unterstuetzung_fuer_NOE_Unternehmen.html

ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur hat auf folgender Seite viele Infos für Beherbergungsbetriebe gesammelt: https://www.ecoplus.at/newsroom/faqs-fuer-beherbergungsbetriebe-in-niederoesterreich

Die Taskforce Sicher-rausgehen gibt Hilfestellungen für Betriebe: